Mikroben entfernen

grotamar® 82 wirkt schnell und effizient gegen alle möglichen Arten von Mikroben. Nachdem ein gereinigter Tank mit neuem Diesel gefüllt wird, sollte eine regelmäßige Anwendung mit der prophylaktischen Dosierung von 250 ppm (250ml auf 1000l Diesel oder Heizöl) erfolgen. Die prophylaktischen Dosierung sollte zur jeden Tankneubefüllung erfolgen. Bei einer stärkeren Verkeimung kann eine Schockdosierung die Mikroben wirksam abtöten. Nach der Schockdosierung könnte ein Filterwechsel notwendig sein, da abgetötete Mikroben abgefangen werden.

In einem bestimmten Fall ist aber eine mechanische Reinigung notwendig. Und zwar, wenn sich Biofilme im Tank gebildet haben. Die Biofilme sind äußerst hartnäckig und schützen die Mikroben extrem gut vor einem Biozid. Kein Additiv der Welt, dass gegen Mikroben wirkt, kann ein Biofilm auflösen und die darin versteckten Mikroben abtöten. Werden die Biofilme im Tanksystem nicht entfernt, bieten Sie eine hervorragende Re-Kontaminationsquelle und infizieren immer wieder frisch eingefüllten Kraftstoff im Tank.

Eine gründliche Reinigung des Tanksystems inklusive den Rohrleitungen ist bei vorhandenen Biofilmen entscheidend für eine erfolgreiche Tanksanierung!

Wenn sich bereits Biofilme gebildet haben, ist eine mechanische Reinigung unvermeidbar. Hierzu muss der Tank zunächst entleert und der Bioschlamm anschließend beseitigt werden. Tankwände und Rohrleitungen sollten mit einem bioziden Systemreiniger wie z.B. grotanol® SR 2 behandelt werden. Ideal wäre die Spülung des Rohrsystems. grotanol® SR 2 ist ein alkalischer Systemreiniger, der im Stande ist, die gelartigen Biofilme aufzubrechen und abzulösen. Der Systemreiniger wird in der Industrie bereits seit vielen Jahren verwendet und löst sehr effizient die Biofilme aus den Systemen. Nach der Anwendung sollte das Reinigungsmittel mit den gelösten Biofilmen aus dem Lagertank entfernt werden, bevor neuer Kraftstoff eingefüllt wird. Ideal wäre es, vor Inbetriebnahme die Rohleitungen nochmals mit Diesel zu spülen, um restliches Spülmittel zu entfernen.

Bei Wiederbefüllung mit “frischem” Kraftstoff sollte dieser unbedingt mit einer Mindestdosis von 250 ppm grotamar® 82 konserviert werden.

Erfolgt die Wiederbefüllung mit dem kontaminierten Diesel, wird die Filtration des Kraftstoffs und eine anschließende Schockdosierung mit 1000 ppm grotamar® 82 empfohlen

© 2018 Schülke & Mayr GmbH |